Kostenreduzierung in der Medizintechnik

Medizintechnik in Kliniken ist in der Regel teuer, stark beansprucht und muss deswegen oft repariert, erneuert oder gar ersetzt werden. Zu selten jedoch ist das Handwerkszeug von Ärzten, Schwestern und Therapeuten auf dem gewünschten Stand, denn die betreffenden Budgets dafür sind meist viel zu klein. Investitions- und Instandhaltungsstaus sind die Folge.

Da die Situation jedes Krankenhauses individuell verschieden ist, müssen bei einer Analyse die planbaren und nicht planbaren Instandhaltungen wie auch die Gerätestruktur und -auslastung auf den Prüfstand gestellt werden.

Auf diese Weise können dann sämtliche Abläufe und Kosten sowie vorhandene Ressourcen, sowie daraus resultierende Chancen aufgezeigt werden. Parallel sind die vorhandenen Wartungs-vereinbarungen zu überprüfen sowie Instandhaltungsprozesse und Geräteauslastungen zu optimieren.

Durch die Erfahrung und Sachkenntnis der Contest Spezialisten und unter Berücksichtigung der Gesamtstrategie des jeweiligen Krankenhauses können, im Spezialbereich Medizintechnik, Optimierungspotentiale mit hohem Einspareffekt erzielt werden.

Analyse Medizintechnik

  • Hilfsmittel im Sinne des Sozialgesetzes
  • Produkte wie Verbandsmittel, Materialien, etc.
  • Aktive implantierbare medizintechnische Geräte, wie z.B. Herzschrittmacher, Medikamentenpumpen, etc.
  • medizintechnsiche Instrumente und Produkte, wie z.B. Operationsbesteck, Spritzen, etc.
  • Dentalprodukte
  • In-vitro Diagnostika

 

Kompetenzfelder-Übersicht