Druck- und Kopiersysteme – das moderne Output-Management

Nur wenige Krankenhäuser kennen ihre Druckkosten und Kopierkosten ganz genau. Zum einen liegt das daran, dass man in Krankenhäusern meistens eine gewachsene und damit heterogene Drucker- und Kopierlandschaft vorfinden, zum anderen daran, dass sich die wenigsten überhaupt Gedanken zum Thema Papier-Output und den damit verbundenen Druckkosten machen.

Um modernes Output-Management (OM) zu erläutern, ist es jedoch wichtig, dass einem bewusst wird, wie viel Geld bisher für Drucksysteme und Kopiersysteme ausgegeben wird. Kaum ein Krankenhaus hat hier einen tatsächlichen Überblick über seine Druckartikel oder Kostentransparenz.

In vielen Krankenhäusern gibt es mehr als nur einen Ansprechpartner für Druck- und Kopiersysteme (verantwortlich für Technik, Einkauf und/oder Budgetierung).

In den meisten Projekten summieren sich, je nach Anzahl der Druck- und Kopiersysteme, beachtliche Druckkosten. So ist es nach unserer Erfahrung keine Seltenheit, dass bereits in Krankenhäusern mit nur wenigen Systemen (Kopiersysteme, Drucksysteme, Fax-Systeme), IST-Gesamtkosten von mehreren hunderttausend Euro über den Nutzungszeitraum der Systeme festzustellen sind.

In unseren Projekten liegt die Kostensenkung bei ca. 20-35% der tatsächlich festgestellten IST-Gesamtkosten.

Analyse Druck- und Kopiersysteme

  • Faxen, Scannen, Kopieren, Drucken
  • Output-Management (OM) – Prozesskosten

Druck- und Kopiersysteme: Indikatoren für eine Kostenreduzierung

  • gewachsene IT mit alten und neuen Gerätemodellen (Drucksysteme und Kopiersysteme)
  • unterschiedliche Hersteller und eine Vielzahl von Modellen (Drucksysteme und Kopiersysteme)
  • Hohe Aufwände für den Betrieb (Einrichten, Wartung, Service)
  • Hohe Aufwände für Betriebsmittel (Papier, Toner, etc.) und damit verbundene hohe Druckkosten

 

Kompetenzfelder-Übersicht