Druckkosten in der Industrie

Die deutsche Druckindustrie ist ein von Betrieben kleinerer und mittlerer Größe geprägter Industriezweig mit derzeit etwa 172.000 Beschäftigten in 11.000 Betrieben. 84% aller Betriebe haben weniger als 20 Beschäftigte. Der Umsatz bei Druckartikeln wird auf 24 Mrd. Euro geschätzt.

Die Bedeutung der Druckindustrie für Wirtschaft und Gesellschaft ist höher als diese Zahlen es auszudrücken vermögen. Die Verbreitung von Informationen gehört zu den kulturell wichtigsten Aufgaben. Druckprodukte sind Träger von Informationen und damit ein wesentlicher Faktor unserer freiheitlichen Grundordnung. Trotz wachsender Bedeutung audiovisueller und elektronischer Medien haben gedruckte Werbeträger und Werbemittel den weitaus größten Anteil am Werbemarkt. Der Anteil der werbeabhängigen Produkte am gesamten Produktionswert der Druckindustrie beträgt ca. 61%.

Druckerzeugnisse begleiten nahezu alle wirtschaftlichen Vorgänge; die Druckindustrie ist sehr konjunkturabhängig. In der Druckindustrie herrscht die auftragsbezogene Einzelfertigung von Druckartikeln vor. Die Produktion von Druckerzeugnissen und damit verbundenen Druckkosten wird überwiegend von der Nachfrage inländischer Auftraggeber bestimmt. Die Exportquote als Anteil am Gesamtumsatz beträgt derzeit 15%.

Analyse Druckkosten in der Industrie

  • Allgemeine Geschäftsdrucksachen
    • Briefpapier, Visitenkarten, bedruckte Kuverts und Versandtaschen, Endlosformulare, Formulare allgemein, Thermoetiketten, Preislisten
    • Betriebsanleitungen, Schulungsunterlagen
  • Werbedrucksachen
    • Poster, Aufkleber, Kataloge, Broschüren, Flyer, Tisch/Wandkalender, Mousepad aus Papier, Ordner/Schuber, Blöcke mit Werbedruck, Papierwürfel bedruckt, Beilagen in Print-Medien
  • Print-Medien
    • Zeitschriften, Bücher Hardcover, Bücher Softcover, Beilagen/Beihefter/Umhefter (z.B. Bastelbögen, Autogrammkarten, Duftkarten, Stickerbögen, Rubbelkarten etc.)

Kompetenzfelder-Übersicht